Tierisch tolle Freundschaften! 💞

Veröffentlicht in: Neuigkeiten | 0

Per Definition im Duden bedeutet Freundschaft ein „auf gegenseitiger Zuneigung beruhendes VerhĂ€ltnis von Menschen zueinander“. Mit eigenen Worten wird mit Freundschaft eine Beziehung zwischen zwei Individuen beschrieben, die einander sympathisch sind, einander vertrauen und sich mögen.

Lange Zeit dachte man, dass diese besondere Art der Beziehung nur fĂŒr Menschen gilt, doch inzwischen ist durch wissenschaftliche Erkenntnisse klar: Freundschaftliche VerhĂ€ltnisse gibt es auch in der Tierwelt.

Ganz besonders sehr kluge Tiere wie Hunde, Schweine oder Rinder pflegen sehr enge Beziehungen zu meist gleichgeschlechtlichen Artgenossen. Hin und wieder kommt es auch dazu, dass Tiere unterschiedlicher Spezies Freundschaften bilden und so auch Schweine und Hunde eine enge Verbindung und freundschaftliche Beziehung aufbauen können. Eine besonders starke Bindung entsteht oft, wenn zwei Tiere miteinander aufwachsen oder ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum miteinander Leben, so wie auch unsere geretteten Tiere auf den Lebenshöfen.

Hier siehst Du, welche unserer Tiere sich besonders gut verstehen:

Beste Freunde: Jan, Laura & Stefan

Lilly & Sally

Unsere beiden SchweinemĂ€dchen sind richtig gute Freundinnen fĂŒr Leben! Die beiden kennen sich seit sie wenige Wochen alt sind. Sie erblickten das Licht der Welt in völliger Dunkelheit und unter grauenhaftem Gestank in einer Schweinezuchtanlage. Wir konnten die beiden vor ihren Transport in eine Mastanlage retten und schenkten ihnen ein glĂŒckliches und sicheres Leben.

Schweine sind ausgesprochen neugierige und intelligente Tiere. Man weiß inzwischen, dass sie ĂŒber ein Ich-Bewusstsein verfĂŒgen und sogar intelligenter sind als die meisten Hunde. Sie pflegen enge Bindungen zu ihren Artgenossen und auch darĂŒber hinaus sind Freundschaften nicht unĂŒblich.

Lilly und Sally leben seither auf einem Lebenshof, wo sie artgerecht und liebevoll umsorgt werden. Seit Beginn sind die beiden unzertrennlich, schlafen jede Nacht gemeinsam im gemĂŒtlichen Strohbett ein und teilen sogar die beliebten SchlammpfĂŒtzen miteinander. Wenn das nicht echte Freundschaft ist?!

Mascha

PolarfĂŒchsin Mascha, die wir aus einer polnischen Pelzfarm befreiten, hatte auch das große GlĂŒck ebenfalls auf einem schönen Lebenshof ihr dauerhaftes Zuhause beziehen zu können. Dort hat sich die FĂŒchsin sehr gut eingelebt und Freundschaften mit zwei weiteren geretteten Artgenossen schließen können. Zusammen mit ihnen darf sie dort ein großes Außengehege bewohnen und kann endlich ihre natĂŒrlichen BedĂŒrfnisse ausleben, die ihr zuvor im KĂ€fig verwehrt wurden. Auch wenn FĂŒchse in der Natur eigentlich nur sehr selten im Verbund miteinander Leben, sind Mascha und die anderen beiden FĂŒchse eng miteinander verbunden. Sie spielen und kuscheln sogar gelegentlich miteinander – fĂŒr uns ein klares Zeichen fĂŒr Freundschaft! 😍

Die KĂŒhe – Marla, Zwergi & Co.

KĂŒhe sind höchst soziale Tiere und sogar in der Lage zwischen 50 und 70 ihrer Artgenossen zu erkennen. So entwickeln sie Freundschaften zueinander und lösen diese auch wieder auf, wenn sie sich z. B. schlecht behandelt fĂŒhlen. DarĂŒber hinaus bilden sie soziale Hierarchien innerhalb der Herde und verfĂŒgen dabei ĂŒber eine Vielzahl von Emotionen (z. B. Angst oder Freude). Unsere KĂŒhe haben einen engen Herdenverband und kennen sich teilweise seit Kindesalter. Marla und Zwergi sind beispielsweise Seite an Seite groß geworden und spielen auch noch heute im erwachsenen Alter hin und wieder miteinander. 💖

Hilde, Emil & Franzi

Zwar gelten Enten als soziale Tiere, leben aber von der Natur aus eher in Paarbeziehungen oder temporÀr im Familienbund. Unser kleines Ententrio auf dem Lebenshof, das wir gemeinsam aus einer Mastanlage befreiten, scheinen aber von dieser besagten Norm abzuweichen und ist seit der Rettung stets gemeinsam anzutreffen. Besonders Hilde und Franzi lieben es, dicht aneinander gekuschelt eine Mittagsruhe im Schatten abzuhalten oder gemeinsam auf Futtersuche zu gehen. Es ist wundervoll zu sehen, dass sie sich gegenseitig Sicherheit geben und ihre Gegenwart schÀtzen!

Kaninchen

Wie wir Menschen auch haben Kaninchen enge Freundschaften zu anderen Kaninchen. Ebenso gibt es immer Tiere und Charaktere, die sie weniger mögen. Zu den GrundbedĂŒrfnissen eines Kaninchens gehört ein Sozialpartner der gleichen Art, sprich mindestens ein zweites Kaninchen. Besonders in der sog. „Haustierhaltung“ werden Kaninchen leider sehr oft in „Einzelhaft“ in viel zu kleinen Gehegen gehalten. Kommt es dann aufgrund der Enge zu Streit unter den Tieren, leben diese meist ab diesem Zeitpunkt nur noch alleine im KĂ€fig und gelten als aggressiv und nicht sozial. Dabei ist die falsche Haltung und der nicht vorhandene Platz Grund fĂŒr diese AggressivitĂ€t.
Unsere Kaninchen auf dem Lebenshof haben viel Platz, BeschÀftigungsmöglichkeit und Artgenossen, um ihre Sozialpartner frei auswÀhlen zu können.

Kartöffelchen (der leider vor einigen Jahren verstarb) war sehr beliebt unter den anderen Kaninchen und liebte besonders seine beste Freundin, die er gerne stundenlang mit Fellpflege als Zeichen seiner Freundschaft verwöhnte.😄

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

UnterstĂŒtze das Leben unserer tollen Tiere und werde auch Du mit einer symbolischen Tierpatenschaft zur Tierretter*in!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.