So kannst Du Tieren helfen!

Veröffentlicht in: Neuigkeiten | 9

Oft fühlen sich viele Menschen ohnmächtig durch die vielen traurigen Bilder von Tierleid und Tierrechtsverstößen, die wir und andere Organisationen ans Licht bringen. Dabei kann es helfen, sich dieser Ohnmacht nicht hinzugeben und stattdessen etwas zu tun. In diesem Beitrag möchten wir Dir daher Möglichkeiten und Wege aufzeigen, wie Du Dich für Tiere und Tierrechte und gegen ihre Ausbeutung einsetzen kannst.

Leben retten: Tierpatenschaften

Das Retten, die Unterbringung und die Versorgung von Tieren, ist ein sehr praktischer Teil der Tierrechtsarbeit. Selten kommt man den Individuen, für deren Rechte und Befreiung man sich einsetzt so nah wie auf Lebenshöfen. Lebenshöfe sind ein essenzieller Teil der Tierrechtsbewegung. Die meisten Projekte finanzieren sich ausschließlich aus Spenden und sind daher auf die Großzügigkeit von Menschen angewiesen, um den Unterhalt der tierischen Bewohnerinnen und Bewohner sowie den Fortbestand der Projekte zu sichern. Insbesondere regelmäßige Patenschaften bzw. Spenden geben den Projekten Planungssicherheit für die Zukunft.

Auch wir retten immer wieder einzelne Tiere und bringen sie auf befreundete Lebenshöfe. Mit einer Patenschaft für eines unserer geretteten Tiere unterstützt und sicherst Du die Unterkunft, Versorgung und Betreuung unserer Schützlinge und weitere Rettungsaktionen.

Hier eine Übersicht unserer Schützlinge.

Deine Stimme beim Essen

Milliarden von Tieren werden jährlich für den menschlichen Konsum ausgebeutet und getötet. Deine (Kauf)-Entscheidung, die brutale Tierindustrie nicht länger zu unterstützen, hilft dabei Tierleid zu mindern, indem die Nachfrage nach tierischen Produkten reduziert wird. Eine vegane Lebensweise ist die logische Konsequenz, wenn Du Dich für Tiere und ihre Rechte einsetzen willst.

Eine ausgewogene und vollwertige vegane Ernährung hat nichts mit Verzicht zu tun – auch wenn solche Mythen immer noch kursieren. Viele leckere vegane Alternativen für Fleisch, Wurst, Käse, Milch und Co. findest Du mittlerweile in jedem Supermarkt. So muss für Deinen Genuss kein Tier leiden.

Unser Programm Twenty4VEGAN hilft Dir beim veganen Einstieg und bietet super leichte, alltagstaugliche Rezepte, Einkaufstipps und Basis-Nährstoffwissen.

Auf die Straßen: Aktivismus

Demonstrationen, Kundgebungen, Mahnwachen und Aktionen zivilen Ungehorsams sind der Inbegriff von klassischem Aktivismus. Mit öffentlichen Aktionen wird Aufmerksamkeit für das Leid der Tiere und die Zustände in der Tierindustrie geschaffen. Forderungen für die Abschaffung der Tierausbeutung können so auch Gesellschaft, Medien und Politik erreichen.

→ Solche Veranstaltungen sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, gleichgesinnte Menschen kennenzulernen und zu sehen, dass man nicht alleine ist. Trag Dich in unser Aktiven-Netzwerk ein und wir informieren Dich zu Demos, Aktionen und Kampagnen!

Von zu Hause: Online-Aktivismus

Auch von zu Hause kannst Du tätig werden und Dich für Tierrechte einsetzen und mobilisieren. Soziale Medien fungieren dabei als Sprachrohr und Multiplikatoren. Insbesondere Menschen mit großer Followerschaft, haben das Potenzial, enorme Mengen an Menschen zu erreichen. Doch auch einzelne Menschen können in ihrem Netzwerk auf die Situation der Tiere aufmerksam machen und sich für Tierrechte starkmachen. Teile Beiträge, Aufrufe und Videos, um Organisationen und anderen Aktiven zu mehr Reichweite zu verhelfen. Das Deutsche Tierschutzbüro findest Du auf FacebookInstagram und YouTube.

→ Petitionen sind ebenfalls eine unkomplizierte Möglichkeit, wie Du Dich online engagieren kannst. Auf Plattformen wie change.org findest Du viele Gelegenheiten, Tieren Deine Stimme zu geben.

Outreach & Flyer verteilen

Mit Outreach ist das Erreichen von Menschen mit einer gezielten Botschaft gemeint. Es geht um die Aufklärung über das Leid der Tiere in der Tierindustrie und über den veganen Lebensstil als Lösungsansatz. Das funktioniert natürlich sowohl online als auch offline im realen Leben.

→ Viele Tierrechtsorganisationen bieten Material in der Form von Flyern oder Broschüren an, welche Du anschließend in Deinem Umfeld oder auf der Straße verteilen kannst. Auch in unserem Shop findest Du Infomaterial!

Augen auf: Tierleid melden

Bleib nicht untätig, wenn Du Tierleid beobachtest – egal, ob es um sogenannte Nutztiere, verletzte Wildtiere, Stadttauben oder Haustiere geht. Schreite ein, denn alle Tiere haben es verdient, dass Du ihnen hilfst.

→ Je nach Lage und Situation kannst Du natürlich auch in Erwägung ziehen, die Polizei oder Tierrechtsorganisationen einzuschalten. Zögere nicht nachzufragen! Wir haben auf unserer Homepage einen Ratgeber für solche Situation ausgearbeitet.

Hautnah: Helfen im Tierheim / auf Lebenshöfen

Viele praktische Tierschutzprojekte wie Tierheime und Lebenshöfe arbeiten mit sehr begrenzten Ressourcen und sind regelmäßig auf der Suche nach engagierten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.
Während es in einer Vielzahl aktivistischer Tätigkeiten nur in der Theorie und abstrakt um Tiere geht, sind solche Projekte eine perfekte Möglichkeit, um praktisch und hautnah mit Tieren zu interagieren, ihnen zu helfen und Gutes zu tun. Die reale Nähe zu lebenden Tieren, die der Tierindustrie entkommen sind und gerettet werden konnten, ist eine unglaubliche Motivation. Sie führen vor Augen, warum und wofür es sich zu kämpfen lohnt. Wie der Alltag auf einem Lebenshof aussieht, kannst Du auch hier in einem anderen Blogbeitrag lesen.

→ Schau einfach im Internet nach, welche Lebenshöfe oder Projekte sich in Deiner Nähe befinden und sprich die Projekte an.

Unter Gleichgesinnten: Vernetze Dich!

Menschen, die vegan leben und für Tierrechte kämpfen, sind heutzutage (noch) eine Minderheit. Unsere Zahlen wachsen, aber es ist ein langer, müßiger und anstrengender Weg, sich kontinuierlich Lobbyinteressen, der Politik, Ignoranz und Anfeindungen entgegenzustellen. 

Manchmal kann es sich anfühlen, als würde niemand einen verstehen, als würde man den Weg alleine bestreiten. Es ist daher wichtig, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, zu vernetzen und Kontakte zu pflegen. Das gibt Rückhalt und motiviert.

→ Demonstrationen, Aktionen, Tierrechtskongresse, vegane Feste, Stammtische und Ortsgruppen von Tierrechtsorganisationen wie ARIWA sind gute Anlaufpunkte, um Gleichgesinnte kennenzulernen.

Achtsamkeit &  Spaß an der Sache

Aktivismus kann manchmal ziemlich belastend sein. Der Umgang und die Auseinandersetzung mit scheinbar endlosem Tierleid und das Gefühl, dass sich Dinge viel zu langsam verändern, ist nicht immer leicht zu ertragen. Es ist daher wichtig, auf sich Acht zu geben. 

→ Aktivistisches Engagement sollte kein Sprint, sondern ein Marathon sein. Achte auf Deine psychische und körperliche Gesundheit. Sprich über Deine Gefühle, Sorgen und Ängste, denn der Austausch mit anderen Aktiven und Gleichgesinnten gibt oft Halt. Verliere trotz der Zustände, nicht den Spaß an der Sache.

9 Antworten

  1. Friedrich Seifert

    unsere vier und zwei beinigen mit Bewohner müssen besser geschützt werden. es geht nicht an das wier sie Essen und müssen sie auch noch von diesen Ungeheuern gequält werden. das ist nicht zu ertragen.🤬🤬🤬

  2. Christine Utzinger

    Danke für Eure Anregungen. Vieles davon erfülle ich bereits.:Vegane Ernährung, Patenschaften für Hund, Katze, Kühe, online Aktionismus!

  3. Karin Erker

    Die Menschen haben den Tieren die Hölle auf Erden gebracht … stop die tierquälerei … die neue Regierung wollte sich doch kümmern, dass sich schlechte Tierhaltungen verbessern …

  4. Antje Lehmann

    Ich bewundere und liebe euren Einsatz für die Tiere und unterstütze euch schon länger mit einem regelmäßigen monatlichen Betrag. Macht weiter so. Danke, danke und nochmals danke. Ich unterstütze auch noch Soko Tierschutz, werde mir aber auch Gedanken machen mich bei euch noch mehr einzubringen.
    Mit ganz lieben Grüßen
    Antje Lehmann

  5. Karin Erker

    Die neue Regierung wollte sich für mehr tierwohl einsetzen …. die schrecklichen Bilder von leidenden Tieren in den Medien in Deutschland sind schwer zu ertragen und das muss sich ändern. Tiere sind Lebewesen und sie müssen human und wertschätzend behandelt werden. Wir müssen uns aktiv dafür einsetzen, dass sich für die Tiere etwas zum positiven ändert,

  6. Krüger, Angela

    Es kotzt mich immer wieder an wenn man sieht wie Menschen mit Tieren umgehen, ob in der Haltung oder eben auch beim ‚ letzten Gang‘. Da muss unbedingt noch viel mehr getan werden 🙏

  7. Iris

    Ihr seid großartig- weiter so!!! Ich habe letztes Jahr eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch bekommen, weil ich das Ordnungsamt auf einen im Dreck (Kot-bis zu den Knien)) liegenden toten Jungbullen aufmerksam gemacht habe. Die anderen Jungbullen mussten wegen Platzmangel auf ihm „rumtreten“. Im Streitschlichtungsverfahren wurde ich mit 300€ „bestraft“…ich erhöhte auf 350€ mit dem Hinweis, dass mir das Aufdecken dieser Geschichte jeder Cent wert sei. Polizei, Bauer, Anwalt und Veterinäramt im Einklang miteinander…es wird sowas von Zeit, dass sich dieses Zusammenspiel endlich ändert !!! Leute geht in Aktion -wann immer möglich- bitte !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert