Jahresrückblick 2017 und Ausblick 2018

Eingetragen bei: Neuigkeiten | 5

Trommelwirbel….
…hier kommt nun also der erste Artikel des angekündigten Blogs! Heute soll es darum gehen, was im letzten Jahr alles passiert ist und was wir uns für das neue Jahr vorgenommen haben.

Natürlich können wir noch nicht alles verraten, sonst kann es ja keine Überraschungen geben! 😉

 

 

Was war los im Jahr 2017?

Im letzten Jahr hat sich vieles getan. Nicht nur hinter den Kulissen des Projekts, sondern auch auf den Lebenshöfen unserer Tiere ist einiges geschehen. Hier stellen wir einige Ereignisse vor:

Zu Beginn des letzten Jahres feierten unsere Jungspunde Marla und Zwergi ihren ersten Geburtstag. Beiden haben sich toll entwickelt und sich zu echten Kuhteenagern gemausert. Ihre Pflegemutter Denise behält natürlich stets die Nerven und erträgt die Flausen ihrer Ziehkinder äußerst geduldig. Vielleicht auch deshalb, weil sie das erst Mal in ihrem Leben ihre Mutterrolle ausleben darf.

 

Denise mit Marla und Zwergi

 

Natürlich fanden im Frühjahr auch Patentreffen bei unseren Tieren statt. Bei einigen unserer angegliederten Lebenshöfe können Patinnen und Paten eigenständige Patentermine vereinbaren, bei anderen Tieren organisieren wir diese Termine und nehmen selbst bei den Treffen teil. Wir finden diese Treffen immer sehr schön. Es gibt uns, den Tieren und den Paten die Möglichkeit sich auszutauschen, kennenzulernen und Zeit miteinander zu verbringen. Gerne berichten wir über die Rettungsgeschichten der Tiere und gehen auf individuelle Fragen ein.

 

Patentreffen bei Lilly und Sally

 

Zu Ostern erinnerten wir uns an die Rettung von Schaf Ilse und Ihrem Sohn Bruno im Jahr 2016. Zum einen freuten wir uns unwahrscheinlich über die Befreiung der beiden und zum anderen gedachten wir der tausenden Lämmer, die im Frühjahr und vor Ostern geschlachtet werden, um als Ostermahl zu enden. Bruno darf unter dem Schutz seiner Mutter aufwachsen und beide genießen ihre gemeinsame Zeit sichtlich.

 

Schaf Ilse mit Sohn Bruno

 

Im Sommer konnten wir dann einen unserer größten Erfolge im Jahr 2017 feiern: Die Rettung von Kälbchen Heidi!

Wir fanden Heidi in einer Anbindehaltung, mit einer Eisenkette um den Hals, isoliert von anderen Tiere und der Wärme ihrer Mutter. Aufgrund Heidis Kleinwüchsigkeit war sie für den Landwirt nutzlos und es gab für ihn keinen Grund sie weiter bei sich zu behalten, sodass er das junge und hilflose Tier schlachten wollte. Glücklicherweise konnten wir Heidi vor diesem Schicksal retten und ihr ein neues Leben auf einem unserer Lebenshöfe schenken. Seit dem letzten Sommer besteht unserer kleine Kuhherde aus Denise, Marla, Zwergi und nun auch der zuckersüßen Heidi.

 

 

Ebenfalls im Sommer stand für die im Jahr 2016 geretteten Schweinedamen Lilly und Sally ein wichtiges Ereignis an – Der Umzug von Brandenburg nach Thüringen.

Aus persönlichen Gründen der ehemaligen Betreuerin mussten die beiden ihr altes Zuhause verlassen und so machten wir uns auf die Suche nach einem neuen Heim. Fündig wurden wir im schönen Thüringen. Hier haben sie nun einen tollen großen Stall mit sehr großzügigem Außengehege. Schon nach kurzer Zeit fühlten sich die beiden sau-wohl! 😉

 

Lilly und Sally in ihrem neuen Zuhause

 

Schon stand auch schon der Herbst vor der Tür und neben einigen Patentreffen fand die neue Koordinatorin von „Tierpatenschaft mit Herz“, Lisa Wilhelm, ihren Weg in das Projekt. Sie ist nun die zuständige Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um das Projekt und die Tiere. Solltet Ihr Fragen haben, freut sich Lisa über Nachrichten und Anregungen per Mail an tierpatenschaft@tierschutzbuero.de

 

Patentreffen im Oktober

 

Ebenfalls im Herbst gab es einen Schreckensmoment, denn die erst kürzlich bei uns eingezogene Heidi musste in die Tierklinik, da sie einen dicken Fesselknochen hatte und zusätzlich aufgrund ihrer Kleinwüchsigkeit untersucht werden musste. Wir sorgten uns sehr um sie und besuchten sie fast täglich in der Klinik, was nicht unbedingt auf Freude beim ansässigen Klinikpersonal stieß. Es passiert vermutlich traurigerweise eher sehr selten, dass Kühe in der Klauenabteilung einer Tierklinik so herzig und häufig besucht werden, wie in Heidis Fall. Nach fast drei Wochen konnten wir Heidi dann, wieder genesen, in ihre Herde zurückbringen, die sie schon sehnsüchtig erwartete!

 

 

Ende November gelang uns dann ein weiterer großer Erfolg: die Rettung der drei Enten Hilde, Emil und Franzi!

Durch die tatkräftige Unterstützung des Weihnachtsmannes 😉 konnten wir die drei jungen Enten aus einer Mastanlage befreien und sie zu einem befreundeten Lebenshof in Thüringen bringen, auf dem sie nun ihr Leben in Sicherheit verbringen dürfen. Wir sind glücklich und sehr froh, dass wir diesen drei Tieren ein neues Leben schenken durften. Dennoch sind wir traurig über all die anderen Tiere, die wir nicht retten konnten. Die Befreiung von Emil, Franzi und Hilde steht jedoch symbolisch für die vielen Tiere, die täglich in der Massentierhaltung gequält und getötet werden.

 

 

Nun war das Jahr auch schon wieder fast vergangen und Weihnachten stand vor der Tür. Natürlich sollten auch unsere Tiere tolle Festtage erleben und so fand auch bei ihnen das traditionelle „Weihnachten bei den Tieren“ statt, bei dem alle reichlich beschert wurden und sich über die vielen Leckereien freuen konnten. Wer bis jetzt dachte, dass der Weihnachtsmann oder in unserem Fall die Weihnachtsfrau Tiere an Weihnachten nicht bedenkt, hat sich getäuscht. ☺

 

Willi an Weihnachten

 

Leider erlebten wir im Jahr 2017 auch einige Rückschläge und so mussten wir uns schweren Herzens von vier unserer geretteten Tiere verabschieden. Wir werden die Hennen Aschenbrödel, Helena und Rapunzel sowie Kaninchen Pipi-Lotta niemals vergessen. R.I.P.

Was ist für 2018 geplant?

Neues Jahr, neues Glück!

Natürlich hoffen wir an erster Stelle, dass es unseren Schützlingen in 2018 weiterhin so gut gehen wird und sie sich bester Gesundheit erfreuen dürfen! Besonders für unsere Neuzugänge Hilde, Emil und Franzi wünschen wir uns, dass sich ihre Körper von den Strapazen der schlechten Haltung in der Mast erholen und sie mehr und mehr Vertrauen zu sich und den Menschen in ihrer Umgebung fassen können. Schon nach wenigen Wochen in Freiheit haben sich ihr Federkleid und ihre Schnäbel enorm verbessert. Wir sind so gespannt, was das neue Jahr für sie bringen wird!

 

Hilde, Emil und Franzi

 

Tierrettungen lassen sich schlecht im Vorfeld planen und sie geschehen, wenn es uns freie Plätze und Kapazitäten ermöglichen. Natürlich ist es unser Wunsch auch in diesem Jahr wieder neue Tiere aus dem grausamen System der Massentierhaltung zu befreien und mit ihrer Rettung ein Zeichen gegen Tierqual zu setzen. Natürlich hängen diese Rettungen auch vom Erfolg des Projekts „Tierpatenschaft mit Herz“ ab, denn durch eine symbolische Tierpatenschaft wird nicht nur die Versorgung der geretteten Tiere gesichert, sondern auch mögliche Befreiungen unterstützt. Je mehr Menschen uns und die Arbeit für die Tiere unterstützen, desto mehr können wir für sie tun!

 

Rettung eines jungen Lammes

 

Für unsere Patinnen und Paten planen wir gerade viele Termine für Treffen auf den Höfen und hoffen, dass wir auch in diesem Jahr wieder viele bekannte und auch neue Gesichter bei unseren Tieren begrüßen dürfen.

Also liebe Tierfreunde, in diesem Sinne: Wir freuen uns schon sehr auf Euch!

5 Antworten

  1. Manuela Gewert

    Ihr seid echt super, macht weiter so!

  2. Ich freue mich immer, etwas Neues über Eure Patentiere und dabei natürlich „meine“ Hilde zu hören – Ihr macht gute Öffentlichkeitsarbeit! Vielen Dank.

  3. Ihr leistet wundervolle Arbeit für die Tiere. Wünsche Euch viel Kraft für alle Eure Pläne. Herzliche Grüße aus Brandenburg.

  4. Hoffmann-Haddad, Brigitte

    ich bin so froh, dass immer wieder tiere gerettet werden.
    wer einen rettet, rettet die ganze welt!

  5. Sabine Weitze

    Ihr seid so super und ich bin froh, dass es euch gibt! Für alle gequälten Tiere!

Hinterlasse einen Kommentar